Die Firma CEBIS nimmt einen wichtigen Stellenwert in der Gesellschaft ein,
da sie Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglicht.

BEI UNS WIRD INKLUSION GELEBT – JEDEN TAG!

Was ist ein Integrationsbetrieb?

In 11 anerkannten Inklusionsbetrieben wurden im Saarland im Jahr 2018 mehr als 90 besonders beeinträchtigte, schwerbehinderte Menschen beschäftigt. Die Gesamtbeschäftigtenzahl in den Inklusionsbetrieben lag bei über 300 Personen.

Als Integrationsunternehmen ist die CEBIS – Berufliche Integration und Service gemeinnützige Gesellschaft mbH ein juristisch selbstständiger Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes. Das Unternehmen zeichnet sich durch die Besonderheit aus, dass es wirtschaftliche Ziele verfolgt und gleichzeitig dauerhaft auf einem großen Anteil seiner Arbeitsplätze Menschen mit Behinderung beschäftigt. Dabei liegt der Anteil der Menschen mit Behinderung an der Belegschaft in einem Integrationsunternehmen bei 25 % bis 50 %.

Integrationsbetriebe verfolgen ein Leitbild, das den höchsten Ansprüchen der sozialen Marktwirtschaft gerecht wird: Marktorientiertes Wirtschaften mit inklusivem Kern.“

www.bag-if.de

Früher Integration – heute Inklusion

Während man zur Gründungszeiten der Firma CEBIS von Integration bei Menschen mit Behinderung sprach, ist heute von Inklusion die Rede. Zu erklären sind die beiden Begriffe durch eine Veränderung in der allgemeinen Sichtweise der Gesellschaft. Bei Integration geht man davon aus, dass eine kleine Außengruppe (Menschen mit Behinderung) in eine homogene Mehrheitsgruppe (Gesellschaft) integriert werde müssen. Diese Sichtweise hat sich aber mit Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention 2006 grundlegend gewandelt. Nunmehr heißt es Inklusion, wobei die Gesellschaft an sich als heterogene Gruppe angesehen wird, in der jedem Einzelnen durch flexible Rahmenbedingung die Teilhabe möglich gemacht werden muss.

Gärten Hand in Hand gestalten!

Teilhabe am Arbeitsleben

Die CEBIS – Berufliche Integration und Service gemeinnützige Gesellschaft mbH wurde zur beruflichen Integration von Menschen mit Behinderung gegründet. Sie arbeitet klienten- und kundenzentriert, getragen von der Intention, jeden Menschen individuell zu fördern und ganzheitlich wahrzunehmen um eine umfassende gesellschaftliche Teilhabe und ein eigenständiges Leben jedes Einzelnen zu ermöglichen.

Erfolg durch kleine, gemischte Teams

Jeder Mensch liefert einen wertvollen Beitrag zu unserer Gesellschaft. Deshalb geht es nicht darum behinderte Menschen „mitmachen zu lassen“, sondern jeden nach der eigenen Leistungsmöglichkeit einzusetzen. Dies gelingt in kleinen, gemischten Teams aus Behinderten und Nichtbehinderten, wobei sich die verschiedenen Qualifikationen und Fähigkeiten gut ergänzen. Täglich arbeiten die Mitarbeiter getreu dem Leitspruch „Gärten Hand in Hand gestalten“.

Respekt und Wertschätzung

Der Mensch steht im Mittelpunkt, weshalb uns das Wohl der Mitarbeiter, die Zufriedenheit der Kunden aber auch eine gute Zusammenarbeit mit Partnern und Lieferanten wichtig ist. Wertschätzung und Respekt gegenüber allen, sind dabei zentrale Werte unserer Unternehmenskultur. Dadurch entsteht ein positives Arbeitsumfeld ohne unnötigen Stress und Druck, was gerade für Menschen mit psychischer Erkrankung von großer Bedeutung ist.

CEBIS Mitarbeiter„CEBIS steht für mich als Chance wieder in den Arbeitsmarkt integriert zu werden. Hier hat man nicht den Druck wie in anderen Privatfirmen und ich kann mit meinem Handicap leben ohne dass großer Stress entsteht. Die Mitarbeiter zeigen Verständnis, da es ein Integrationsbetrieb ist.“

CEBIS-Mitarbeiter seit 2013

Als Integrationsbetrieb wurde die CEBIS – Berufliche Integration und Service gemeinnützige Gesellschaft mbH 1995 formal als GmbH gegründet. Sie ist eine Tochtergesellschaft des Christlichen Erwachsenenbildung e.V.. Die zentrale Aufgabe war und ist die berufliche Integration körperlich und geistig, insbesondere aber psychisch behinderter Arbeitnehmer. Im Mittelpunkt steht die Beschäftigung von Menschen, die Patienten psychiatrischer Einrichtungen sind oder waren. Darüber hinaus werden weitere Schwerbehinderte, deren Erkrankung nicht psychischer Natur ist, beschäftigt.

Im Frühjahr 1996 nahm sie als erster Integrationsbetrieb im Landkreis Merzig die Arbeit auf.

Ein wichtiger Impulsgeber für die damalige Gründung war Prof. Dr. Wolfgang Werner, Ärztlicher Direktor des damaligen Landeskrankenhauses. Im Rahmen der Dezentralisierung erkannte er eine Lücke im Bereich „Arbeiten und Wohnen“, um ein, den vom ihm betreuten Menschen, eigenständiges und selbstbestimmtes Leben die Kombination zu ermöglich. Durch seine Kontakte erhielt man wertvolle Hilfestellung. Ferner unterstütze der Landkreis Merzig-Wadern und das Sozialministerium sowie die Hauptfürsorgestelle des Saarlandes tatkräftig in der Vorbereitungs- und Gründungsphase.

Es wurden Tätigkeitsfelder in zwei verschiedenen Dienstleistungsbereichen definiert: EDV-Service (Hard- und Softwarebetreuung, Schulung, Datenerfassung und –pflege, Telekommunikationsdienste und Anwendersupport) sowie Bürgerservice (Maurer- und Abbrucharbeiten, Garten- und Landschaftsgestaltung, Herstellung von Gartenmöbeln aus Holz).

Doch schon bald kristallisierte sich der Garten- und Landschaftsbau als geeignetes Berufsfeld heraus. Diese wichtige Weichenstellung hing natürlich auch eng mit der Entwicklung des Gartentourismus im Kreis, also mit dem Projekt „Gärten ohne Grenzen“ zusammen, dessen Projektträger die CEB war.

1999 wurde für die CEBIS ein geräumiges Firmengebäude mit Lager, Sozialräumen und Büros gebaut, in der die Firma noch heute untergebracht ist. Die CEBIS hat zusammen mit dem CEB-Fortbildungswerk gemeinnützige Gesellschaft mbH und der CEBIN – Centrum für soziale Inklusion gemeinnützige Gesellschaft mbH ihren Sitz in Merzig-Hilbringen.

Bis heute konnten rund 30 Arbeitsplätze, davon 10 Arbeitsplätze für Menschen mit Schwerbehinderung, geschaffen werden. Wobei diese Zahlen auch den hausinternen Reinigungsdienst beinhalten. Geschäftsführer der CEBIS ist seit ihrer Gründung Gisbert Eisenbarth.

Die Feierstunde

Im Juni 2016 feierten die Mitarbeiter der CEBIS zusammen mit zahlreichen geladenen Gästen das 20-jährige Bestehen der Firma.

Zu diesem Anlass würdigten Geschäftsführer Gisbert Eisenbarth, Staatssekretär Stephan Kolling, Professor Dr. Wolfgang Werner, Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich, Bürgermeister Marcus Hoffeld sowie Thomas Latz, Vorsitzender der Integrationsbetriebe im Saarland, in kurzen Grußansprachen die besondere Leistung der CEBIS. Auch Clown Lolek war mit von der Partie und gratulierte auf seine, ihm eigene, clowneske Weise zum Firmengeburtstag.

Bei einem Rundgang erläuterten der Betriebsleiter Lothar Kintzinger und seine Stellvertreterin Martina Rusch den Gästen den üppig blühenden „Garten der Begegnung“ sowie die Arbeitsbereiche der Firma. Ein kleiner Mittagsimbiss rundete den Tag gebührend ab.

20 Jahre CEBIS in Grußworten und Bildern

Geschäftsführer Gisbert Eisenbarth

Geschäftsführer Gisbert Eisenbarth

Was klein begann, ist groß gewachsen!

„Seit nunmehr 20 Jahren zeigen die Mitarbeiter der CEBIS, dass Inklusion im Arbeitsleben möglich ist und gleichzeitig, dass sich wirtschaftlicher Erfolg und die Beschäftigung von behinderten Menschen nicht ausschließen. Nur kurze Zeit nach Gründung kristallisierten sich als Aufgabenfelder des damals jungen Integrationsbetriebes die Bereiche Garten- und Landschaftsbau sowie Gartenpflege heraus. Hinzu kommt noch der hausinterne Reinigungsdienst! Aus einer kleinen Truppe ist mittlerweile eine starke und verlässliche Mannschaft mit 30 Mitarbeitern geworden.“

Staatssekretär Stephan Kolling

Staatssekretär Stephan Kolling:

„Ich danke dem Team von CEBIS, das seit 20 Jahren berufliche Integration und Gartengestaltung verbindet. Dadurch wird es Menschen mit Behinderung ermöglich, aktiv am Berufsleben mitzuwirken, um so ein eigenständiges Leben führen zu können. Und dabei wird eines deutlich: ohne Teamarbeit wäre die Arbeit von CEBIS sicher so nicht möglich. Herzlichen Glückwunsch und auf die nächsten 20 Jahre!“

Professor Dr. Wolfgang Werner

Professor Dr. Wolfgang Werner

Bereitsein ist alles – Schulter an Schulter sind wir stark.

Vor 20 Jahren steuerte die Unterstützung für behinderte Menschen immer mehr auf eine Zentralisierung zu. In dem Wahn, mit speziellen Rezepturen und Ausbildungen die Unterschiede am besten beheben und ausgleichen zu können, die die Schwierigkeiten im Umgang zwischen den sogenannten Normalen und den sogenannten Behinderten ausmachen, bemühte man sich um Trainingslager und Arbeitstrainingszentren – oder um Erziehungsversuche, die dazu verhelfen sollten, möglichst normal zu sein . [….]Dabei weiß jeder, der Erfahrung hat, dass man nur durch situations-und personenbezogene Nähe, Solidarität und Austausch unterstützen kann […] und nicht durch vorgegebene Verhaltensweisen von Zusammenarbeit oder durch standardisiert verabreichte Dosen von Mitmenschlichkeit. […]

Damals bereitete sich auch die Zeit vor, in der die deutsche „Leitkultur“ und die damit verbundene verlustreiche Integration der Minderheiten gefordert wurden, eine Zeit, in der die „Inklusion“ fast noch ein Fremdwort war: In dieser Zeit habe ich meinen Kooperationspartner CEB über die Aktivitäten der Bad Driburger Klinik  und des in Bad Driburg ansässigen Nixdorf-Konzerns unterrichtet, die in professioneller Zusammenarbeit den Behinderten und den Gesunden – Schulter an Schulter- zu Arbeit, Selbstwertbestätigung und Gemeinschaftserleben verhalfen. Daraufhin wurde das Unternehmen CEBIS entwickelt, dessen 20. Geburtstag wir heute feiern.

So gibt es jetzt schon 20 Jahre lang hier im Merziger Raum die zusätzliche Entwicklungsmöglichkeit für Gesunde und Behinderte, miteinander zu leben, voneinander zu lernen, Ursache von Wirkung zu sein und zueinander zu gehören.

Hier können Sie den Vortrag komplett lesen.

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich

Landrätin Daniela Schlegel-Friedrich

„Mit dem Integrationsbetrieb CEBIS leistet die CEB seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag zur Inklusion. CEBIS zeigt täglich, dass Inklusion im Arbeitsleben möglich ist und gleichzeitig, dass sich wirtschaftliches Arbeiten und die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen nicht ausschließen.

Als Bildungsträger ist die CEB seit vielen Jahren ein zuverlässiger Partner, insbesondere für berufliche Weiterbildung. Gerne hat der Landkreis Merzig-Wadern von Anfang an die sinnvolle Arbeit der CEBIS begleitet und unterstützt.

Herzliche Glückwünsche zu 20 Jahren Integrationsbetrieb CEBIS! Im Namen des Landkreises gratuliere ich herzlich und wünsche Ihnen allen für die Zukunft alles Gute.“

Bürgermeister Marcus Hoffeld

Bürgermeister Marcus Hoffeld

Ein Konzept, das aufgegangen ist!

Dass dieses Konzept bislang voll aufgegangen ist, wird durch das allgemein positive Feedback der Kunden honoriert, die mit den Um- und Neugestaltungen ihrer Gartenanlagen stets zufrieden waren. Mein Dank und meine Anerkennung richten sich an alle, die durch ihr tägliches Engagement dafür sorgen, dass Inklusion in Merzig gelebt wird. Daher bin ich auch stolz darauf, dass ein Integrationsbetrieb wie die CEBIS in Merzig ansässig ist, der sich für die Belange körperlich eingeschränkter Menschen einsetzt.

 

Danke schön an all unsere Kunden!

Ein besonders herzlicher Dank gilt all unseren Kunden, die unsere Arbeitsleistung als Integrationsbetrieb schätzen und uns seit 20 Jahren durch ihre Aufträge ihr Vertrauen schenken.

Unser Team

Teamfoto - die Mitarbeiter der CEBIS

Garten der Begegnung

Der firmeneigene Garten der CEB, ein Schmuckstück an Gartenkultur, befindet sich gleich hinter der CEB-Akademie und wird von der Firma CEBIS gepflegt:

Der „Garten der Begegnung“ macht mit vier Themenbereichen den Besuchern seine Aufwartung: So ist es im Sommerblumengarten bunt und knallig, denn nahezu alle Farben der Farbpalette sind hier zu finden. Während der Mondscheingarten mit seiner monochromen Bepflanzung in Weiß, Silber und Grün Gelassenheit und Stil ausstrahlt. Auch der Mauer- und Durgarten beherbergen eine Fülle an winterharten Pflanzen unter einem bestimmten Thema.

Der Garten ist Teil des Netzwerks Gärten ohne Grenzen.

Hier gibt es auch weiterführende Informationen.